alleyesonme_logo.png
211087839_326264538987668_4406247211096911714_n.jpg

#1 Interview mit Bryan Menzel - 12.10.2021

 

Wie bist du zur ADC gekommen?

Ich bin durch Instagram auf die ADC gestoßen. 

Mein erster Eindruck war sehr gut, weil es ein besonderes Turniersystem ist. Es gibt unterschiedliche Turniermodis bei dem man immer sein Spiel abrufen muss. 

Das Beste an der ADC ist, dass sie keinen eng gestrickten Terminplan haben, wodurch Spieler wie ich die in Schichtdienst arbeiten immer daran teilnehmen können.

 

Du konntest direkt in deinem Ersten Turnier den Grand Slam Titel holen. Wie war es für dich?

Das ich direkt mein 1. Turnier gewinnen konnte war natürlich etwas ganz besonderes für mich. 

Ich bin sehr durchwachsen in der Gruppenphase gestartet konnte aber dann mein Spiel von Runde zu Runde weiter steigern, bis hin zum Finale. Das Finale durfte ich dann gegen Maximilian Steindecker spielen, wo ich meine guten Leistungen aus den Vorrunden abrufen und das Finale somit mit 5:3 gewinnen konnte.

Wie lange spielst du schon Darts?

Ich bin mit 7 Jahren zum Dartsport gekommen, als meine Eltern damals eine Kneipe eröffnet hatten. 

Ich habe fast jeden Tag mit anderen Leuten trainiert. Ich konnte konstant mit den besten Spielern aus unserem Ort trainieren, was mir sehr geholfen hat. Durch dieses Training, die Tipps und Tricks die sie mir beigebracht haben, konnte ich mein Spiel stetig verbessern. 

Spielst du noch in anderen Darts Ligen?

Ich spiele noch nebenbei in der MüTeGe Liga (alle 2 Wochen), allerdings geht es mir hier mehr um den Spaß mit den Jungs.

Hauptsächlich spiele ich für mich.

Ich bin aktuell 3-facher Gronauer Stadtmeister und Flaschenpub Challenge Sieger. Im November geht es für mich nach Kalkar zur Deutschen Meisterschaft. Mal schauen was da so geht. Und Anfang nächsten Jahres werde ich aller Voraussicht nach an der PDC Q-School teilnehmen. 

Letzte Woche konnte ich beim Scouting Turnier der WDA Deutschland auf mich aufmerksam machen und gehöre jetzt zur Vorauswahl für die WDA Nationalmannschaft im B-Team. Dort gilt es jetzt die nächsten 5 Wochen Leistung abrufen und in unserem Trainingsturnier (16 Spieler) unter die besten 12 zukommen, damit ich am Worldcup für Deutschland an den Start gehen darf.

Wie gefällt dir das Konzept der ADC?

Das Konzept der ADC gefällt mir sehr gut, weil für jeden was dabei ist und man stetig gute Leistungen abrufen muss, um in der Rangliste nach oben klettern zu können. 

Der Organisator Robert Wenzel macht einen hervorragenden Job. Er nimmt auf alles und jeden Rücksicht so gut es geht und steht einem immer mit Rat und Tat zur Seite.

Am besten finde ich, dass die Turniere eine lange Laufzeit haben, somit kann jeder daran teilnehmen, egal ob Schichtdienst, Montage oder Sonstiges.

Das es ab nächstem Jahr die ADC Cards gibt, finde ich eine gute Idee, weil die Leute mit der Season Card immer startberechtigt sind. 

Meine Ziele in der ADC sind mein Spiel stetig zu verbessern und so viele Turniere wie möglich zu gewinnen. 

Nach meinem 1. Turniersieg bin ich in ein spielerisches Loch gefallen, was man auch anhand des 2. Turniers sehen konnte in dem ich in der 1. Runde ausschied. Das Loch habe ich mittlerweile überwunden und finde aktuell zu alter Stärke zurück.

Was sind deine Ziele in der ADC?

Ich hoffe mich in der Rangliste weiter hochspielen zu können, um am Ende an der Premier League 2022 teilnehmen zu können. 

Mit was für Darts spielst du aktuell?

Aktuell spiele ich die Rob Cross Gen 2 21 Gramm im Steeldart und 19 Gramm im E-Darts. 

Früher habe ich die Pfeile regelmäßig gewechselt, wenn es mal nicht so lief, oder wenn ich einfach Lust auf was neues hatte. 

Heute bleibe ich bei meinem Satz Darts, auch wenn es mal nicht so läuft, weil ich weiß das es geht damit.

Wo siehst du die ADC in einigen Monaten?

Ich denke die ADC wird in den nächsten Monaten noch weiter wachsen.

Dieses Konzept ist einmalig. Klar gibt es ähnliche Turniere, aber die haben halt alle einen sehr eng gestrickten Terminplan. 

Ich würde mir wünschen, dass es in Zukunft ausgewählte Spiele gibt, die Live gestreamt werden. Zum Beispiel 2-3 Spiele pro Turnier, oder einfach nur jedes mal das Finale.

Zu guter Letzt möchte ich mich bei Robert Wenzel für sein Vertrauen mir gegenüber bedanken, dass ich das Erste Interview geben durfte.

An dieser Stelle wünsche ich allen Spielern der ADC weiterhin Good Darts.